Voller Vorfreude checken wir täglich die Wettervorhersage für Teneriffa. Leider sieht es nicht wirklich toll aus. Dennoch können wir es alle kaum erwarten, gemeinsam eine Woche zu trainieren.

Doch dann erhalten wir die schreckliche Nachricht: Tinu kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mitkommen. Nach einem ersten Schock beginnt die Suche nach einem Ersatztrainer. Jedoch wird schnell klar, wie schwer es sein wird, so kurzfristig einen kompetenten Coach zu finden.

Uns wurde bewusst, dass wir dieses Jahr ohne Trainer ins Trainingslager fahren müssen. Ob das gut kommt?

Am Sonntag, 4. Februar 2018, ging dann das Abenteuer in der Früh los. Saskia hatte zum Glück alles organisiert und wusste über die Reise bestens Bescheid - ein grosses Merci!
Nach einem angenehmen Flug, den die meisten mit Schlafen verbracht haben, strahlte uns die warme Sonne ins Gesicht.
Beim Hotel angekommen wartet auch schon Tinu’s Schwager Ueli auf uns. Er heisste uns herzlich willkommen und lud uns direkt für eine Stadtrundfahrt ein. Nachdem wir unseren kleinen Hunger gestillt hatten, verbrachten wir den Nachmittag am Strand oder im Städtchen. Natürlich durfte die Besichtigung des Stadions ( Estadio Antonio Dominguez) auch nicht fehlen.
Müde aber top motiviert für die nächsten Tage gingen wir zu Bett.

Das Programm der nächsten drei Tage war dann ziemlich klar. Pro Tag wurden zwei bis drei Trainingseinheiten absolviert. Obwohl wir keinen Trainer hatten, konnten wir viel profitieren. Jeder übernahm einen Teil; sei es das Einlaufen, die disziplinspezifischen Techniktrainings, das Krafttraining oder das Regenerationstraining. Von Sprint über Weitsprung, Speer, Hürden, Ausdauer (Intervall und Hügelläufe) bis zum harten Krafttraining war alles dabei.
Ich glaube, man kann sagen, dass wir uns perfekt ergänzt und unterstützt haben. Natürlich gab es ab und zu auch Meinungsverschiedenheiten, aber dies gehört dazu.
Am Donnerstag legten wir dann einen Ruhetag ein. Etwas Bewegung war natürlich trotzdem notwendig. So starteten wir den Tag mit einem gemeinsamen Morgenjogging vor dem Frühstück. Danach genossen wir die Zeit am Strand, spielten Volleyball und lockerten unsere Muskeln bei einer Abkühlung im Meer. Den Abend liessen wir dann bei einem gemeinsamen Apéro mit Ueli und seiner Frau Agnes ausklingen.
Wieder voller Energie trainierten wir auch noch am Freitag und Samstag intensiv.

Am Samstagabend liessen wir bei einer Runde Früchtesmoothies das Lager nochmals Revue passieren und diskutierten über Verbesserungsvorschläge, positive wie auch negative Aspekte.
Nach einer intensiven Trainingswoche bei sonnigen Verhältnissen nahmen wir am Sonntag die Rückreise in die Schweiz in den Angriff. Alles hat geklappt und wir sind alle heil und topmotiviert für die Saison 2018 zu Hause angekommen!

teneriffa bilder